Ich habe Angst bei der Hypnose. Was kann in Hypnose passieren?

Ich möchte meine Praxis Hypnose-proLife-Dresden vorstellen und erklären, was Hypnose bedeutet.

Wenn ich zu 10 Leuten sage; „bitte stellt euch jetzt vor eurem inneren Auge einen Fisch vor!“ Wenn dann alle Leute ihren Fisch beschreiben müssten, würden wir feststellen, dass jeder Fisch anders aussieht. Bei den einen wäre es ein kleiner Goldfisch im Glas, beim anderen ein stolzer Hecht an der Angel. Beim dritten vielleicht ein Wal oder ein Delfin. Oder vielleicht ein gezeichneter Comic-fisch, oder ein Gemälde, oder der Fisch auf dem Teller. Es entsteht bei jeden ein eigenes Bild vom Fisch in seinem Inneren. Das ist Hypnose!

Bei dem wichtigsten Teil, dem Vorgespräch, finde ich heraus, was der Klient besonders mag und was nicht. Ich möchte niemanden in der Hypnose unangenehme Situationen bringen, oder erleben lassen. Dann bereite ich die Hypnose vor.

Bei der Hypnose helfe ich den Klienten sich tief zu entspannen. Dann gebe ich ihm einige Bilder vor, die er sich vorstellen darf. Bei jedem entstehen nun andere Bilder. Meistens sind es Bilder einer Reise. Ich gebe nur kleine Eckpunkte vor, aber bei jedem beginnt nun sein eigener Film. So hat der Klient die Möglichkeit im geschützten Raum meiner Praxis in sein Unterbewusstsein zu blicken und die Informationen zu erkennen, die nötig sind, um sein Thema zu bearbeiten, oder die Informationen neu zu ordnen.

Bin ich dann geheilt?

Ob ich mit nur einer Sitzung den richtigen Weg zur Lösung Ihres Problems gefunden habe, kann ich nie mit Gewissheit sagen. Es ist immer eine Reise ins Unbekannte, aber der Blick ins eigene „Ich“ ist immer eine Reise wert.

Hypnose ist zwar ein inzwischen anerkanntes Heilverfahren, jedoch übernehmen auch für gesetzlich Versicherte nur selten die Krankenkasse diese Leistungen. Psychologische Hilfe und Beratung, sowie private Psychotherapie sind also vorwiegend aus eigener Tasche zu zahlen.

Unter welchen Umständen diese Kosten eventuell doch erstattet werden und von wem, erfahrt Ihr in einem weiteren Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*